Wie viel Geld brauchen wir zum überleben?

  • Falls Du dich entscheidest hier zu bleiben Christine, würde ich gern mal drüber schreiben, ob 424 Euro wirklich wenig Geld sind zum Leben, oder ob es auch da die Möglichkeit gibt mit Hilfe der Sicht darauf dies anders zu betrachten.

    Herzliche Grüße.

    Sven

  • würde ich gern mal drüber schreiben, ob 424 Euro wirklich wenig Geld sind zum Leben, oder ob es auch da die Möglichkeit gibt mit Hilfe der Sicht darauf dies anders zu betrachten.

    Mich würde es interessieren, Sven, denn ich habe auch nicht mehr zum Leben.


    Gruß Light

  • Ich denke, es wäre vielleicht besser daraus ein eigenes Thema zu machen oder? Denn ich denke es könnte auch andere interessieren und hier dürfte es wohl doch untergehen.

  • Äh nein, ich dachte nur ich mache einen freundlichen Vorschlag, da ich finde dass das Thema interessant ist und entsprechend Aufmerksamkeit verdient.

  • Bist du jetzt Admin geworden oder was?

    Kinder Gottes, wir sind alle Admins und prägen Ordnung, Klima und Struktur der Community UND ich finde, Sandras Vorschlag gut - Danke dafür!


    Ich verschiebe die themenfremden Beiträge zu den Alltagsthemen.

  • Eisu TV GmbH

    Changed the title of the thread from “Wie viel Geld brachen wir zum überleben?” to “Wie viel Geld brauchen wir zum überleben?”.
  • OK, also 424 €(der Regelsatz in Deutschland für Hilfe zum Lebensunterhalt) – Miete wird ja extra auch bezahlt.


    Wenn man mit Partner zusammen wohnt und das auch als Partnerschaft angibt, nennt sich das Bedarfsgemeinschaft und wird gekürzt auf 382 je Person.


    Davon soll man sich nicht nur die Lebensmittel für den Monat kaufen können, sondern genau so das Zeug für s Bad und auch der Strom ist da mit rein gerechnet.. selbst Klamotten sollen davon bezahlt werden und so gesehen sieht das doch schon sehr knapp aus. Jedenfalls, wenn man allein Wohnt.

    Es ist also eher üblich aus diesem Grund, sich mit Harz4 – Bezug im Mangel zu betrachten.

    Vergleich mit Werbung, Gesellschaft und Co bestätigt dies noch zusätzlich.


    Geb ich das bis hierhin richtig wieder?

  • Sabine und ich beobachten gerne die Gesellschaft und ihre Gewohnheiten um für uns einen finanziellen Vorteil zu generieren.

    Beispiel: Wir haben einen guten Dönerladen in der Kleinstadt. Allgemein sind die Leute daran gewöhnt eine "normalen" Döner zu essen.

    Daraufhin ist der Preis auch ausgerichtet. Es gibt aber auch im Laden einen kleinen Döner zu kaufen, der im Verhältnis sehr viel bietet und

    viel weniger kostet. Wir sind genauso satt, sind nicht fett und haben gleichzeitig mit dem Dönerladen Besitzer (ein Algerier) jedes mal Spaß.

    Manchmal schenkt er uns etwas und bewundert uns, dass er uns das ganze Jahr über auf dem Fahrrad durch die Stadt radeln sieht.


    Dieses Prinzip übertragen wir überall hin und genießen dabei das Leben und seine Möglichkeiten. Das ist die Leichtigkeit die ich meine.