Gibt es überhaupt einen Gott?

  • Natürlich! Gott selbst sieht es in seinem Wort als nicht erforderlich an, seine Existenz zu beweisen. Jeder Mensch hat von Gott die Fähigkeiten erhalten, zu erkennen, dass es ihn gibt. Die Bibel beginnt deshalb in 1.Mose 1.1 mit der sachlichen Feststellung:“ Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde.“ In der Schöpfung kann jeder denkende Mensch erkennen, dass es Gott gibt: „Die Himmel erzählen die Herrlichkeit Gottes und die Ausdehnung verkündigt das Werk seiner Hände.“ ( Psalm 19.2)

  • Nehemia9.17

    Du bist ein Gott der Vergebung, gnädig und barmherzig, langsam zum Zorn und gross an Güte.


    Vergebung ist etwas Grossartiges. Sie bedeutet Befreiung von Schuld; sie lässt aufatmen und gibt Frieden. Das ist so in den Beziehungen unter uns Menschen, wenn einer sich schuldig gemacht hat und der andere die Schuld vergibt. Das ist noch viel mehr so in unserer Beziehung zu Gott.


    Vergebung setzt voraus, dass der Schuldige seine Schuld anerkennt und bekennt. Und das beginnt das Problem. Einmal kam ein Junge der etwas angestellt hatte, zu seinem Vater und sagte:“

    Papa, vergibst du mir, was ich getan habe?“ Der Vater antwortete: „ Was denn?“ Der Junge wiederholte: „Ja, was ich getan habe.“ Doch der Vater bestand darauf:“ Wenn ich dir was vergeben soll, dann muss ich doch wissen, was!“ Da verstand der Junge, dass er herausmusste mit der Sprache; anders ging es nicht.


    Ebenso müssen auch wir Menschen vor Gott unsere Schuld einsehen und bekennen, damit wir Vergebung erlangen. Manche erheben den Vorwurf, der christliche Glaube stürze die Menschen in in Schuldkomplexe, nur weil des Öfteren von Sünde und Schuld die Rede ist. Aber das Gegenteil ist wahr: Der Glaube an den Herrn Jesus Christus befreit von Schuld und unterdrücktem Schuldbewusstsein, denn Gott ist „ein Gott der Vergebung.“


    Wer durch den Glauben an das Erlösungswerk Christi am Kreuz von Golgatha Vergebung empfangen hat, kennt die wunderbare Befreiung, die in den Worten zum Ausdruck kommt:


    „ Da wir nun gerechtfertigt worden sind aus Glauben, so haben wir Frieden mit Gott durch unseren Herrn Jesus Christus.“ Römer 5.1


    Gleichzeitig verabschiede ich mich von euch allen. Habe alles geschrieben, was mir auf dem Herzen lag.