kosmologie / die implizite ordnung?

  • „Es gibt eine Theorie, die besagt, wenn jemals irgendwer genau herausfindet, wozu das Universum da ist und warum es da ist, dann verschwindet es auf der Stelle und wird durch noch etwas Bizarreres und Unbegreiflicheres ersetzt. - Es gibt eine andere Theorie, nach der das schon passiert ist.“ 8)


    Referenz: https://beruhmte-zitate.de/autoren/douglas-adams/


    i dont need a guru,herr pfarrer und dergleichen. ;)

    wir können alle selber denken und erfahrungen machen welche wir für uns selber interpretieren können.

    oder braucht mal wieder einer/eine einen "führer" ?


    würde mich über feedbacks freuen

    lg B-)

  • Das Führerprinzip, also den Führergedanke spielt jeder von uns. Darin sehe ich kein Problem.

    Das Problem ist, es nicht zu erkennen. Wenn ich meine Gedanken so betrachte und über das Betrachten hinaus

    darin reflektiere, dann kommt es zu einem ständigen Dialog der alles in Zweifel stellt.

    Das Führerproblem entsteht erst dann, wenn der Führer keinen Zweifel hat. Mit dem Zweifel leben zu können ist

    die Kunst.

  • Das Führerproblem entsteht erst dann, wenn der Führer keinen Zweifel hat. Mit dem Zweifel leben zu können ist

    die Kunst.

    Dieser Satz hat mich sehr beeindruckt lieber Robert. Genau so ist es.

    Quote from Ghandi

    Im Augenblick,da ich die leise innere Stimme unterdrücke, werde ich aufhören, nützlich zu sei!

  • auge um auge und die ganze welt wird blind sein.

    mahatma ghandi

    eine anspielung auf das christliche alte testament.

    oh,und dann kam ein herr in der weltgeschichte vorbei welcher das neue testament verkündete.

    die ganze nummer sah dann so aus:

    erst die tempelreinigung wobei sir jesus gewalt anwendete.okay es war ja nur sachbeschädigung.

    aber in der bergpredigt hat der guru noch mal zugelangt.

    da heißt es im übertragenen sinne:

    wer seinen eigenen bruder als narr bezeichnet ( immer diese till eulenspiegels )

    droht der feuerpfuhl der sog. hölle.

    diesen mist von einem ungemachen ( noch freundlich ausgedrückt ) konzentrationslager wo selbst noch die seelen gefoltert werden und aus diesem ungemachen laden nie wieder rauskommen.


    nun denn,erwehren wir uns der nächsten dogmen.

    lg :!:*yy*

  • wer seinen eigenen bruder als narr bezeichnet ( immer diese till eulenspiegels )

    droht der feuerpfuhl der sog. hölle.

    Wenn die Dinge, auch die Bibel, in einem höheren Zusammenhang gesehen werden, ergibt plötzlich alles einen (anderen) Sinn. Ist doch logisch, dass wenn wir einem Bruder (Mitmenschen) Schaden zufügen oder ihn beleidigen, dass alle Abwehrmechanismen aktiv werden und zurückschlagen (Rache, Verteidigung, Abwehr, Angriff etc). Das ewige hin und her führt dann schon zu einer empfundenen Hölle, nicht wahr? So gesehen ist der oben zitierte Text, alles Andere als mystisch und leicht nachvollziehbar. :-)


    Die wahre Wortkunst, die ich liebe, besteht darin, auf das Gesagte aufzubauen - alles zu bekämpfen und falsch zu finden, ist für gelangweilte Geister, die sich mit NICHTS beschäftigen wollen. 8)


    Welche (religiösen) Aussagen irritieren Euch? Ich fände es schön, wenn wir gemeinsam den bejahenden Kern finden. <3

  • es ist wahr,es ist wahr das das jahr 365 tage in nur 52 wochen schafft.es ist wahr,es ist wahr das die erde sich um die sonne dreht aber der mond sicht nicht um nen fußball dreht.es ist wahr,es ist wahr daß die kühe das grass nicht rauchen sondern fressen.aber sonst,aber sonst ist alles lüge.

    immer noch werden hexen verbrannt auf den scheiten der ideologie und ein gewisser trotzki 2000 jahre nach chr. wurde angeklagt der unzucht mit der freiheit.

    so konnte er nur noch um vergebung bitten für seinen henker.

    also <3

    lg franky

  • Ja, es ist wahr, dass es Dinge gibt, die unschön sind und es ist unschön, dass es nicht in unseren Händen liegt, daran etwas zu ändern. Ich denke an die Kriege, den Machtmissbrauch und Krankheiten. In meiner Macht liegt einzig "JA" zu sagen zum LEBEN und das kommt in allen FORMEN auf mich zu, wie es halt kommen will. *s*