Jesus Christus




  • Diesen Text sollte nur lesen, wer offen ist für Herausforderungen und bereit ist,

    seinen Horizont zu erweitern und unvorstellbares als Möglichkeit anzunehmen.

    Wer nicht möchte, dass seine momentane Welt erschüttert wird, sollte davon absehen.

    Auch überlegt euch genau, wann ihr diesen Text lest, spürt genau in euch hinein.

    Danke.



    :-)


    Jesus Christus

    ein Teil dieser Schöpfung

    er war es :-)

    er ist es :-)


    er wird es nicht immer sein :-)


    denn niemand verbleibt ewig in einer Schöpfung

    auch wenn viele Wesen das wollen

    weil sie speziell in dieser Schöpfung

    noch Verstecke wähnen in denen sie sich verbergen können.


    Nachdem nun viele Wesen die sich in ihren Verstecken sicher wähnten

    erkennen dass sie auffliegen werden,

    dass ihre Verstecke entdeckt werden

    haben einen neuen Plan:


    Sie suchen sich wieder viele Anhänger

    und versuchen mit deren Energie und Unterstützung,

    diese Schöpfung zu verlassen.


    Aber selbstverständlich wird ihnen das niemals gelingen.


    Denn das Leben das für das Recht von uns allen sorgt,

    wird dies niemals zulassen.


    Hier in dieser Schöpfung muß man seinen Machtmissbrauch ausgleichen.

    Vorher kann man sie nicht verlassen.


    Das Leben ist immer intelligenter als eine Schöpfung

    denn es beinhaltet uns alle.


    Das bedeutet

    es beinhaltet auch die Wesen die fliehen wollen.


    Sie sind ebenfalls ein Teil von uns allen.


    Und somit sind sie dem Leben vertraut

    und das Leben wird immer wissen was sie vorhaben,

    immer.


    Jesus Christus hatte viele Namen

    in Milliarden von Jahren


    und er war an vielen Inkarnationen von großen und bekannten Göttern beteiligt

    so wie auch an Inkarnationen von kleinsten Wesen.


    Jesus Christus

    ist nicht nur eine Energie


    sondern mehrere


    so wie das was sich hier Gott nennt ebenfalls. ^^>


    Das was sich heute als Jesus Christus bezeichnet

    ist ein Konglomerat von Energien

    die sich in Äonen

    verbunden und verschmolzen haben

    wieder getrennt und neu verschmolzen haben.


    Diese Trennungen sind nie vollständig vollzogen worden

    und daher besteht diese Schöpfung

    inzwischen an sehr vielen Stellen

    aus Verklebungen und Verklumpungen.


    Der große Auftritt des Jesus Christus

    vor ca. 2000 Jahren

    war ein ganz natürlicher Prozess und Vorgang

    denn diese Energien

    wurden dem natürlichen Karma Fluss besser Lebens Fluss unterworfen.


    Allerdings haben sie aus dieser Inkarnation

    wieder eine Situation geschaffen

    die ihnen einen großen Nutzen beschehrte.


    Sie haben ihre Chance einen Ausgleich zu erstellen

    ihr Karma

    ihren Ausgleich von Energie

    von Leben


    das sie unendlich vielen Wesen

    in sehr sehr vielen Inkarnationen schulden


    vertan.


    Stattdessen stellen sie sich als die Retter der Menschheit dar

    als Opfer

    als die Liebe selbst in ihrem Handeln

    und es ist mir bewusst

    wie gut sie darin sind

    und wie überzeugt die Menschheit gemacht wurde.


    Sie stellen sich als Retter dar

    für das was sie selbst

    verursacht haben.


    Ich habe mich einige Jahre in der Lichtarbeiter Szene bewegt

    und habe mir einige Gruppen angesehen

    und war auch in manch einer Mitglied.


    Dort hat mir Jesus Christus unter anderem angeboten

    mein Hohes Selbst zu sein.


    Er hat mir nicht angeboten

    mir dabei zu helfen

    wieder ich selbst zu sein

    wieder mit mir selbst verbunden zu sein


    sondern er hat mir angeboten

    dass er meine Führung ist

    dass er in mich einziehen wird

    in mein Herz.


    Ich sollte also nicht meinen Weg zu mir zurück finden

    sondern ich sollte ihm alles was ich bin zeigen und mich ihm unterwerfen.

    Das war die Energie die zu mir sprach.


    Niemand von uns braucht diese Form der Führung

    bevor er nicht wieder er selbst ist.


    Wenn ich wieder ich selbst bin

    dann weiß ich sehr genau was ich will und wen ich um Hilfe bitte.


    Hier sehe ich weder mich

    noch weiss ich je

    wer mir in Wahrheit gegenüber steht.


    Ich selbst zu sein ist mein höchstes Ziel

    und dafür nehme ich die Hilfe des Lebens an


    aber nicht die Hilfe eines Wesens das mir sagt,

    dass es der höhere Teil von mir ist.


    Was für eine Unterwerfung und Unterdrückung meiner selbst.


    Ich brauche Jesus Christus

    damit ich etwas bin.


    Ich habe mich darauf eingelassen um zu sehen was passieren wird.


    Ich habe mich ihm geöffnet und er ist bei mir eingezogen

    mit seiner Energie.


    Seine Energie fühlt sich weich und sanft und zärtlich an.


    Aber sie ist in Wahrheit eine Suppe

    angehäuft mit allen Drogen die existieren

    angefangen bei dunkelster Magie bis hin zu Psychopharmaka.


    Und wenn ich nicht genau tue was von mir verlangt wird

    wird diese Suppe sehr schnell

    zu Gift

    zu Schmerz


    bis ich wieder tue

    was sie von mir verlangt.


    Sie ist für mich wahrgenommen zutiefst ekelhaft.


    Wer nicht genau hin fühlen kann oder will

    der fühlt sich geborgen und sicher.


    Dabei ist es eine große Drogenfalle.


    Ein Gefängnis aus dem ich fast nicht mehr rausgekommen bin.


    Und wer jetzt denkt,

    dass ein Jesus Christus nicht voller Psychopharmaka sein kann

    der täuscht sich.


    Jesus Christus und zwar jede Energie in ihm

    war schon in ganz normaler Menschengestalt

    hier auch auf der Erde.


    Amerika ist ein Land das im Besonderen das Christentum ehrt

    und jetzt mit Drogen überschwemmt wird.

    Es gibt keine Zufälle.


    Es ist ein für diese Welt sehr typischer

    und häufig angewandter Mechanismus:


    Quäle Wesen über einen bestimmten Punkt hinaus

    und gebe ihnen dann einen Brotkrumen

    und sie werden dich dafür lieben

    zutiefst und in tiefer Dankbarkeit.


    Derjenige der dich foltert

    wird zu deiner großen Liebe.


    Stalin ist dafür ein gutes Beispiel,

    der auch ein Konglomerat ist wie Jesus

    und wie auch Trump.


    Es ist völlig gleichgültig

    wo die Wesen gewirkt haben


    in den sichtbaren oder nichtsichtbaren Anteilen dieser Schöpfung


    die Wesen die hier die Macht haben und hatten

    sind immer wieder ähnliche Verschmelzungen eingegangen


    nur immer etwas anders konzipiert

    bestmöglich ihrem Ziel dienend.


    Sich manchmal liebevoll und manchmal gewaltvoll darstellend

    und wie immer

    auch alles dazwischen.


    Jesus Christus hat mit vielen anderen Wesen

    die Menschheit immer und immer wieder zerstört

    mit ihr Experimente durchgeführt

    ihre Grenzen des Ertragbaren getestet

    und viele schreckliche Dinge mehr.


    Und immer nur mit einem Ziel:

    Die Macht über sie zu erlangen und zu behalten.


    Diese Schöpfung ist keine Schöpfung der Freuden

    sondern eine Schöpfung des Lernens.


    Wie weit gehe ich um Macht zu haben über andere.


    Das ist das Konzept dieser Schöpfung.


    Und es ist so, dass dies alles völlig in der Ordnung des Lebens geschieht.


    Nichts daran ist falsch

    und weder Gott noch Jesus Christus

    noch irgendein anderes Wesen in dieser Schöpfung ist falsch


    aber jedes Wesen hier


    ist auch das was es ist


    und muss die Verantwortung für sein Handeln übernehmen.


    Denn ansonsten würden kleinere Wesen

    nicht geschützt werden können.


    Die Gerechtigkeit für uns alle muß letztendlich immer gewährleistet sein.


    In tiefer und aufrichtiger Achtung

    vor dir

    vor Jesus Christus

    und auch vor Gott


    und vor uns allen


    vor dem Leben


    Lebensmut

    <3



  • Wow ja, das sind herausfordernde Informationen und werden so manchen Gläubigen erschüttern oder zur Weissglut bringen.


    In "Ein Kurs in Wundern" bittet Jesus und auch Gott, um Vergebung, jetzt weiss ich warum. Ich konnte nicht verstehen, was es denn zu vergeben gibt, ist Jesus doch in meinem Gewahrsein, der Inbegriff der Friedfertigkeit und Gewaltlosigkeit. Ein erstrebenswertes Ziel, wie ich finde. Jetzt erst kann ich aus tiefstem Herzen sagen: "Jesus, ich vergebe Dir! Gott, auch Dir vergebe ich, dass Du all die Geschichten ermöglicht hast und in Deinem Namen so viel Schmerz und Leid erschaffen wurde. Auch mir vergebe ich, dass ich blindlings den Lehren gefolgt bin und um Deine angeblichen Gesetze durchzusetzen, meine Mitmenschen in ein Korsett zwang und Schmerz verursachte. Auch Dir Lebensmut vergebe ich, dass Du meine(n) Heiligen herunter holst, auf diese unsere Ebene. Ich bin sogar dankbar dafür, denn nun wird der Mythos, das Unnahbare plötzlich sehr intim. Ich kann Jesus nun als Bruder sehen und brauche nicht hochblicken zu ihm, er war Mensch, wie ich es heute bin. <3


    Wenn ich ganz ehrlich auf mein LEBEN blicke, dann sind viele meiner Entschlüsse und Taten experimenteller Natur. Die Konsequenzen kann ich nicht absehen, da es schlicht keinen Vergleich gibt. Blicken wir zurück zu der Zeit, als wir entdeckten, dass wir Materie erschaffen und sogar bewohnen können, wer ahnte da, was sich daraus ergibt? Wir mussten mutig sein, um das Formlose, Gott zu verlassen und hatten keine Ahnung, was geschehen würde. Woher auch, es gab keinen Vergleich. Ich schrieb vor einiger Zeit ein Text zum Thema, liebe Spirits, schaut Euch mein Video an, wenn Ihr mögt.


    Ich sehe das wie Lebensmut, in erster Linie wollen wir zu uns SELBST finden. Schliessen wir uns den mächtigen an, ohne zu wissen wer wir sind, sind wir vergleichbar mit einem Roboter. Wir tun, was man in uns programmiert hat. Nachdem wir uns erkannt haben, wissen wir, welche Gemeinschaft für uns die richtige ist und schliessen uns dort an. Es kann durchaus sein, dass wir entdecken, dass wir Einzelgänger sind, dann wirken wir wie Engel, tauchen irgendwo auf und genauso schnell wieder ab ohne uns irgendwo zugehörig zu fühlen.


    Falls Euch die Worte von Lebensmut oder mir, in irgendeiner Weise berühren, nehmt Euch, Euer Inneres wahr, denn das seid Ihr! Ihr seid nicht das, was irgendwer zu Euch sagt und ihr sollt nicht sein, was irgendwer von Euch fordert, auch nicht Eure Heiligen. Es sei denn Ihr wollt Euch ihnen freudvoll anschliessen. <3


    Lebensmut, ich will mich für diesen Thread bedanken, er geht in unvorstellbare Tiefen und holt so einiges ans LICHT - Herzensdank! <3



  • Lieber Eisu,


    und auch ihr anderen die ihr den Mut hattet, diesen Text zu lesen,

    ich bin in einer gewissen Weise sprachlos.


    Ich hätte niemals mit solch einer Reaktion gerechnet.

    Ich war sogar schon darauf vorbereitet, dass ihr mich rausschmeisst.


    Ich bin zutiefst gerührt und ich bin zutiefst dankbar

    dass ich ihr euch so auf mich und das was ich beizutragen habe einlassen konntet

    ein solches Vertrauen in mich und mein Wesen habt.


    DANKE! :-)


    Ich habe diese Dinge noch nie mit irgendjemandem besprochen

    außer mit meinem Partner

    der unbedingt seinen Anteil daran hat,

    dass wir uns bis hierher durcharbeiten konnten.


    Er und ich haben uns in der Lichtarbeiterszene kennengelernt

    und seither nur daran gearbeitet

    genau das zu erkennen was ich euch hier heute mitgeteilt habe.


    Ich habe schon oft den Versuch unternommen

    dies mitzuteilen und es war mir nicht möglich.


    Ihr seid alle ganz besondere Wesen in dieser wertvollen Gemeinschaft

    und intuitiv habe ich das gespürt.


    Ich danke euch noch einmal für euer Vertrauen und eure Offenheit.


    Und dir Eisu danke ich im ganz besonderen und von ganzem Herzen

    denn du hast die letzten Stunden

    einen TurboTransformationsDurchgang erlebt

    und dich diesem hingegeben.


    Ansonsten schließe ich mich den Worten von Eisu an.


    In tiefer Achtung vor jedem von euch

    :-)

    Lebensmut

    <3

  • Lebensmut, dein Text hat sehr viel in mir ausgelöst. Und er passt in vielen Punkten mit dem zusammen, was ohnehin ein wichtiger Bestandteil meines Lebens ist. Wenn du mich wirklich so gut erspüren kannst, wie du sagst, weißt du vielleicht, worauf ich anspiele. Warum manche deiner Worte mich besonders ansprechen.............. Ich werde auf Grund der Komplexität des Themas und auf Grund dessen, wie essentiell wichtig es für mich ist, hier nicht im Detail darauf eingehen. Aber ich danke dir für deinen Text und das, was du damit in mir berührt hast. *s*


    Es gibt keine Zufälle.

    Das sehe ich zu 90% auch so. Daher finde ich es extrem spannend, dass du diesen Text ausgerechnet heute geschrieben hast ;-)

  • Danke liebe Lebensmut, ich bin offen für ziemlich alles, was das Leben mir bringt, denn ich weiss, dass ich von allem etwas dazulernen kann und dass mir nichts einfach zufällig begegnet.


    Darf ich Dir zu Deinem Beitrag ein paar Fragen stellen, damit ich besser verstehen kannst, was Du damit meinst?

    denn niemand verbleibt ewig in einer Schöpfung

    auch wenn viele Wesen das wollen

    weil sie speziell in dieser Schöpfung

    noch Verstecke wähnen in denen sie sich verbergen können.

    Was meinst Du genau mit "Schöpfung"? Ist damit Inkarnation gemeint?

    Nachdem nun viele Wesen die sich in ihren Verstecken sicher wähnten

    erkennen dass sie auffliegen werden,

    dass ihre Verstecke entdeckt werden

    haben einen neuen Plan:

    Was meinst Du genau mit "Wesen". Sind das feinstoffliche Energien, die von Menschen verkörpert werden, oder sind es eigenständige feinstoffliche Wesen?

    Sie suchen sich wieder viele Anhänger

    und versuchen mit deren Energie und Unterstützung,

    diese Schöpfung zu verlassen.

    Was meinst Du mit Schöpfung verlassen, heisst das, diese Erde verlassen, den menschlichen Körper verlassen?


    Ich habe mich lange Zeit mit Astrologie und den 12 Urprinzipien beschäftigt und mich hat Deine Beschreibung dieser Energien sehr stark an das 12. Urprinzip (Neptun/Fische) erinnert:



    http://www.mariowalz.de/images…chlichen_Seins_online.pdf


    Poseidon/Neptun - das auflösende Prinzip

    Poseidon ist Zeus jüngster Bruder. Nach der Entmachtung der Titanen übernahm er das Meeresreich. Sein Symbol ist der Dreizack, den er als Dank von den Kyklopen erhält. Der streitsüchtige und eigensinnige Poseidon baut sich einen riesigen Palast und umgibt sich mit allerlei Meeresungeheuern, die ihn auf Schritt und Tritt begleiten. Aus Angst vor einer Prophezeiung, dass jeder Sohn von Thetis ihn in den Schatten stellen würde, lässt er von der Geliebten ab und wendet sich Amphitrite zu, die ihn jedoch nicht mag. Nach langem Drängen und Warten ehelicht er sie mit einer prächtigen Hochzeit. Sie gebärt ihm Triton, Rode und Benthesikyme. Als Poseidon sich in Skylla verliebt, reagiert Amphitrite extrem eifersüchtig und verzaubert Skylla mittels magischen Kräutern in ein Ungeheuer mit sechs Hundeköpfen. Aber das hindert Poseidon nicht daran (genau wie sein Bruder Zeus) zahllose Nachkommen zu zeugen. Immer wieder versucht er sein Reich durch Kriege, die er mit Sturmfluten und Trockenheit führt, auszudehnen. Er lässt keine Möglichkeit aus, die Ordnung aufzuweichen und zu schwächen. Aber er hält sich dabei stets im Hintergrund. Seine Mittel sind Intrigen, Täuschungen, Gerüchte und

    vernebelte Wahrheiten. Er ist schnell beleidigt, und wird er betrogen, rächt er sich mit Pest, Seuche und Gift. Er schreckt vor keiner Lüge und behauptet mit verschwommenen Andeutungen.

     

    Poseidon kämpft nicht direkt und ehrlich. Er versucht durch heimliche Ränkespiele und verworrenen Situationen Unklarheiten entstehen zu lassen. Er arbeitet mit Lüge und Betrug, Verwandlungskünsten und Zauberei, mit magischen Träumen, Schleiern und Nebeln, mit Rausch, Wahn und Halluzinationen, mit allen erdenklichen Sinnestäuschungen! Poseidon (Neptun) nutzt seine Verwandlungskunst vor allem, um in die verschlossene Ebene der Gefühle und Triebe vorzudringen. Er repräsentiert die dunklen Kräfte des Unterbewussten. Die durch Poseidon (Neptun) symbolisierten Gefahren sind wichtig für Reifung und Entwicklung.

     

    So kämpft Odysseus vor allem gegen ihn (Poseidon) und die personifizierten Triebe, Leidenschaft, Rausch und Sucht, Lug und Trug, Täuschung und Auflösung. Odysseus kämpft gegen die Anima, den weiblichen Pol, den das Meer (mare = Maria) symbolisiert (die Odyssee -die Reise des Odysseus- ist in

    ihrer Geschichte dem Entwicklungsprozess des Menschen gleichzusetzen).

    Die erlösten Seiten von Poseidon (Neptun) sind: Fantasie, Einfühlungskraft, Transzendenz, Altruismus, Menschenliebe, Ahnungsvermögen, Hellsichtigkeit und Verwandlungskunst.

    Wo Poseidon missachtet oder verdrängt werden soll, löst er die ICH-Grenzen mit unbewusster Gewalt und treibt in den Wahnsinn. Wendet man sich ihm freiwillig zu, löst er die begrenzten Schranken des Ego, um das große Geheimnis, das Mysterium des Lebens, in sich selbst zu finden. Poseidon symbolisiert die Auflösung des ICH, um im Selbst aufzugehen (Einheit).  


  • DANKE


    für euer Interesse und eure Fragen.


    Ich werde später darauf antworten,


    sobald es reinpasst.


    Um diese Zeit arbeite ich immer intensiv mit meinem Partner zusammen.


    Ich werde euch wie immer sehr gerne so detailliert wie möglich antworten.


    Herzlich

    Lebensmut

    <3

  • Und es ist so, dass dies alles völlig in der Ordnung des Lebens geschieht.

    So sehe ich es auch, liebe Lebensmut!

    Ich spüre hinter allem, was im Leben geschieht, letztlich eine Ordnung und - das ist sicher für viele Menschen nicht akzeptabel - auch eine Gerechtigkeit. Diese Gerechtigkeit IST - auch wenn ich sie jetzt mit meinem beschränkten Bewusstsein nicht wirklich sehen und verstehen kann. Aber tief in mir ist - auch wenn ich zeitenweise ziemlich weit davon entfernt zu sein scheine, ein Vertrauen, dass alles SO SEIN SOLL WIE ES IST!


    Ich glaube, das, was Du als das Leben bezeichnest, ist für mich eben dieses ALLUMFASSENDE, aus dem wir alle hervorgegangen sind und das uns führt. Aber nicht in dem Sinne, dass wir uns diesem unterwerfen müssten, weil es nicht über uns herrscht und uns manipuliert, sondern weil es etwas IST, was wir ursprünglich auch SIND, nämlich etwas, das NICHT ETWAS IST, sondern eben die EINE ESSENZ ALLEN SEINS, die formlos und für unseren Verstand nicht fassbar und definierbar ist.

  • toller text


    jesus ist irgendwie etwas unsagbares für mich


    sicher er sagt tolle sachen in der bibel


    das ist jetzt


    aber wo ist jesus?


    also jetzt?


    nur in der bibel - in der geschriebenen realität seiner weisheit


    als mensch ist er früher. da IST er.


    aber wie ich ihn erreichen kann weiss ich nicht - nur in der zeitreise seiner worte.

  • Ich selbst zu sein ist mein höchstes Ziel

    und dafür nehme ich die Hilfe des Lebens an

    Das Leben hat in meiner Wahrnehmung genau dies als "Ziel", respektive es ist die Kraft, welche uns immer weitergehen lässt - immer wieder aufstehen lässt, wenn wir gestrauchelt sind. Wir machen ganz viele Erfahrungen über das, was wir NICHT SIND, damit uns immer stärker bewusst wird, WAS WIR SIND! Das Leben hilft uns, genau das zu SEIN, WAS WIR WIRKLICH SIND. Und alles, was uns von diesem Weg abbringen will, ist nur dazu da, unserem Wesenskern, unserem SEIN immer näher zu kommen. Wir lernen durch Verirrungen und Verwirrungen, was WIR NICHT SIND, um immer besser zu spüren, was WIR SIND.


    Ist es wirklich wichtig zu wissen, was uns vom Weg abbringen will? Wenn wir dem unsere ganze Aufmerksamkeit schenken, dann werden wir mit Sicherheit vom Weg abgebracht - Energie folgt der Aufmerksamkeit!


    Wenn wir jedoch unsere Aufmerksamkeit auf die machtvolle Kraft richten, die uns allen innewohnt, dann werden wir sie spüren und als Führer zu uns selbst erkennen können.

  • Ist es wirklich wichtig zu wissen, was uns vom Weg abbringen will? Wenn wir dem unsere ganze Aufmerksamkeit schenken, dann werden wir mit Sicherheit vom Weg abgebracht - Energie folgt der Aufmerksamkeit!

    Liebe Beatrice, einerseits gebe ich dir Recht. Aber eines darf man nicht vergessen: Auch wenn wir Probleme lösen müssen wir zunächst die Aufmerksamkeit und somit die Energie auf die Ursache legen. Erst wenn wir uns mit der Ursache befasst haben, können wir das Problem auflösen und uns wieder dem Positiven zuwenden. Wenn man die Ursache eines Problems jedoch zu wenig beachtet und sich immer auf das Positive fokussiert, dann läuft man Gefahr in Verdrängungsmechanismen zu geraten, weshalb sich die Probleme dann heimlich wieder anschleichen und einen unerwartet in den Hintern beißen. Daher sage ich immer:


    Alles zur rechten Zeit im rechten Maß!


    Außerdem denke ich, dass es weniger darauf ankommt, ob man sich mit dem Positiven oder Negativen befasst. Ich glaube eher, es kommt auf die Intention drauf an. Schaue ich zum Beispiel auf meine Freundin (eigentlich etwas Positives) aber habe dabei Neid oder Egoismus unterbewusst in den Gedanken, wird es sich negativ auswirken. Schaue ich aber zum Beispiel auf eine seelische Narbe, die zu einem Verhaltensmuster geführt hat (also eigentlich etwas Negatives), aber konzentriere mich dabei darauf, wie ich es auflösen und mich davon befreien kann, dann ist die Intention eine Positive und somit wird es sich zum Guten wenden. Kurz gesagt: Die Intention ist meines Erachtens nach wichtiger als das eigentliche Thema über das man Nachdenkt. Oder noch kürzer: Das WIE steht über dem WAS ;-)