Weltfrauentag

  • Danke Sandra. Dieses Thema berührt mich ebenfalls sehr. und ich stimme dem zu.


    Frauen sollten allerdings auch unter einander Anstand wahren. Gerade wenn sie Mütter sind, verlangen viele Frauen Sonderrechte für sich und das nervt. Ich wurde gerade letzte Woche von so einer Kampfmutter in Bezug auf den Umzugstermin sehr scharf angegangen, da sie fand, dass ich gefälligst aus meiner jetzigen Wohnung verschwinden solle, da sie als Mutter schliesslich mehrere Tage für den Umzug benötige. Sie hat sich dann bald wieder beruhigt, aber dieses Verhalten stösst mir sauer auf.


    Wir alle sollten in erster Linie wieder den Menschen sehen. Viele sehen in anderen nur die Zicke, den Asi oder sonst was und haben verlernt, menschlich zu sein.

  • Das ist ja die Ironie, liebe Heidy. Man hört immer wieder das "wir Frauen" für "unsere Rechte" kämpfen müssen, dass "wir zusammenhalten müssen" dass wir "Schwestern" ein Zeichen der "Frauenpower" setzen müssten. Aber die eine Emanze schimpft dann über die andere, dass sie sich nicht genug einsetzt, eine Frau beschimpft eine andere als Flittchen, weil sie einen kürzeren Rock trägt als sie selbst, und die von dir so schön als "Kampfmutter" bezeichneten Exemplare hauen einem die Kinderwagen in die Waden, weil man es wagt zu langsam zu gehen. Mir ist ehrlich gesagt egal ob Mann oder Frau oder diverses, solange man mir meinen Frieden lässt ist der Rest unwichtig.

  • Manchmal fällt es mir schwer, das was sich als Emanze bezeichnet, als Frau zu sehen. Oftmals sind die männlicher als jeder Mann; das hat so etwas komisches an sich..


    Ich glaube, Ihr sagt das richtig: Wir sollten statt eine Rolle spielen, wieder Menschen sein; die Geschlechter in sich SELBST in Einklang bringen. -> Ich übe... :-)