Über das Alleinsein

  • Was Du in der Kindheit erlebt hast, habe ich mir in der Jugend immer gewünscht, da ich genau das Gegenteil erfahren durfte und infolgedessen auf das Leben nicht vorbereitet war. So habe ich mich auch stets auf die Suche nach sicheren Häfen gemacht. Letztendlich haben wir wohl beide trotz gegensätzlicher Erfahrungen irgendwann erkannt, dass sich die Suche im Außen nur im Sand verläuft. Wie konnte man noch dazu die Verantwortung in fremde Hände legen und so denken ? Für diese Erkenntnis bin ich nun sehr dankbar und kann Demut empfinden.

  • Die andere Seite habe ich auch erfahren. Nämlich ab dem Punkt wo mein Stiefvater auf der Bildfläche erschien. Die Freiheit und das Vagabundleben wurde damals von heute auf morgen eingetauscht in ein Spießbürgerliches Leben der oberen Mittelklasse.

    Mit Kleid und Strumpfhosen, Klavierunterricht, Standart und Lateintanz Unterricht bis zu Meisterschaft der Jugend, Privatschulen, Urlaube die mir zwar die Welt gezeigt haben, aber ich nie mehr als die 5 Sterne Hotelanlagen zu Gesicht bekam. ... Freundschaften wurden unterbunden, und das was zu Hause ablief, bleib gefälligst zu Hause. Naja und all das was dazu gehört. Inklusive psychischen Missbrauch meiner Mutter, die sich dann eine Erlaubnis erkauft hat, all ihr Seelenleid an mir auszulassen.


    Mein Mann erzählt immer von einer Heilen Welt Blase, in der er aufwuchs, ohne " sichtbaren Streit" und wo alles verdrängt wurde. Als ich ihn kennengelernt habe, hat er das alles glorifiziert. Gleichzeitig hatte und hat er wirklich Probleme mit der Eigenständigkeit. Ja fast schon eigentlich eine Lebensunfähigkeit entwickelt, mit Angstörungen, Depressionen und Verdrängungsmustern, welche für ihn alleine inzwischen zu viel sind, um den Anfang zu finden. Er wusste nie was er will, weil er durch subtilen Liebesentzug an den Punkt gebracht wurde, von klein auf an zu funktionieren, wie sich seine Eltern das so vorgestellt haben ohne die Möglichkeit sich kennenzulernen was er wirklich möchte.



    So hat jeder sein Päckchen zu tragen und man kann jedem nur wünschen seinen Weg zu finden, damit gut umzugehen.



    Wie konnte man noch dazu die Verantwortung in fremde Hände legen und so denken ? Für diese Erkenntnis bin ich nun sehr dankbar und kann Demut empfinden.

    Ohne dem, wohl nie die Erkenntnis <3 Schön das du für dich den Frieden und die Klarheit in dir finden konntest.