Egal wie gross das Problem ist, es ist kein Problem

  • Ein spiritueller Lehrer sagte an einem Vortrag: "Es gibt keine Probleme, nur Aufgaben." Manche Aufgaben, so empfinde ich, sind zwar Herausforderungen, doch weiss ich, dass mir nur aufgetragen wird, was ich auch lösen kann. Ein anderes Wort für lösen, könnte entwickeln sein, was allgemein als Wachstum verstanden wird. Wenn wir das Problem auf diese Weise betrachten, dann könnte sogar Freude aufkommen, je grösser das Problem zu sein scheint. Das Leben traut mir zu, dass ich es löse oder entwickle (statt mich verwickle).


    Das Wort Aufgabe ist interessant in seine Einzelteile aufzusplittern:


    Aufgabe - Aufgeben (ende des Widerstandes)

    Aufgabe - Aufgeben (ich gebe etwas in Auftrag / Brief aufgeben)

    Aufgabe - Beinhaltet das Wort "Gabe", etwas wird den Fähigkeiten entsprechend mir übertragen.


    Statt dass wir dem Verstand erlauben, dass er bewertet oder Schuldige sucht, sollten wir ihm das Problem übergeben, damit er es löst <3


    Erklärung:


    Der Verstand ist ein eigenständiges Wesen, welches agiert, wie er es für richtig empfindet. Trage ihm auf das Problem zu lösen, denn das ist es was er kann und liebt: komplexe Verknüpfungen herstellen. Du bist kein Verstand, Du hast einen, der darauf wartet genutzt zu werden :-)


    Der Verstand ist wie ein Hund der Beschäftigung oder eine Aufgabe will. Bekommt der Hund keine Aufgabe, so wird er sich verselbstständigen und nimmt die Wohnung auseinander - so auch der Verstand.


    Wie würde @Spirit das Wort "Aufgabe" aufsplitten und neu zusammensetzen? Lasst uns spielen <3

  • Oh das ist spannend !

    K. Tepperwein sagt , es gibt keine

    Probleme , nur SITUATIONEN . 😊 Auch bei ihm hab ' ich das mit der

    Gabe als Geschenk gehört.

    Es sind lustige Wortspiele .

    Wie auch im Kurs in Wundern

    oder bei den Tolteken ; es ist

    immer ein Wort , wie z. Bsp die

    Kerze.. wir geben die Attribute !

    Im Kurs ist die Aufgabe ....die

    FUNKTION...

    Bin glücklich , denn ich habe nur

    eine : zu LIEBEN ❤ in Hingabe ❤


  • Mittlerweile sehe ich es wie Eisu: Einige "Aufgaben" sind rein vom Kopf gemachte Probleme, die keinen wahren Wert haben und manchmal sogar aufgegeben werden müssen, um sich überhaupt weiter entwickeln zu können. Wenn ein Thema / Problem allerdings immer wieder auftaucht, werde ich achtsam und sehe es als wertvolle Aufgabe an, die ich lösen möchte. Diese Probleme als kleine Geschenke anzusehen, gelingt mir aber auch nicht immer :-)

  • Das " Problem "als Geschenk anzunehmen , hat schon die Lösung in sich . Erkenne ich , dass es eine" lernaufgabe" ist , sehe ich es schon ein wenig distanzierter ." Lernen aufzugeben" was mich hindert , ist ein Kampf solange ich mit dem Kopf die Lösung suche .

    Manchmal gelingts und manchmal nicht , wir sind da um zu lernen .