Das Buch Enoch 1.0.0

Das Buch Enoch gehört, wie so viele andere Texte, die aus dem Kanon der Bibel „ausgesondert“ wurden, weil sie nicht vom „göttlichen Geist beseelt“ seien, zu dem sogenannten Korpus der Apokryphen, was soviel heisst wie: versteckt oder geheim.

Das Buch Enoch gehört, wie so viele andere Texte, die aus dem Kanon der Bibel „ausgesondert“ wurden, weil sie nicht vom „göttlichen Geist beseelt“ seien, zu dem sogenannten Korpus der Apokryphen, was soviel heisst wie: versteckt oder geheim. Natürlich war es schon immer üblich, Bücher, die „besondere Geheimnisse“ zum Inhalt hatten, vor dem Profanen fernzuhalten, diese sogar zu herätischen Schriften zu erklären und diese zu verbieten. In manchen Bibeln finden sich noch Kapitel mit apokryphischen Schriften, wobei sich Evangelen und Protestanten nicht einig sind, welche Texte dazuzuzählen sind. Sucht man aber Informationen zu Engeln, so gibt das Alte Testament nicht viel her. Dort werden nur drei Engel namentlich erwähnt.


Das Buch Enoch berichtet von den Eigen- und Machenschaften der „gefallenen“ Engel. Geschildert wird hier seine Reise in die zehn Himmel, wo er erlebt, wie Engel gerichtet werden. Natürlich passt dieses Bild nicht mehr in das spätere christliche Glaubensgebilde. Aus diesem Grunde wurde es von Filastrius, einem der neueren Kirchenväter, als Heräsie erklärt. (Filastrius, Liber de Haeresibus, Nr. 108). Auch in rabbinischen Kreisen verachtete man dieses Buch und sprach einen Fluch über diejenigen, die seine Lehren glaubten. Das Schicksal mit vielen anderen Büchern teilend, wurde es auf den Index gesetzt, verboten und zerstört, was letztendlich dazu führte, dass es für tausend Jahre von der Bildfläche der Geschichte verschwand.

  • Version 1.0.0