Dem Glück begegnen - Bewerten transformieren

Wenn ich im JETZT glücklich bin, dann kann ich aus diesem Glück mein "Morgen" gestalten.

Wenn ich im JETZT unglücklich bin, Mangel leide und Unzufriedenheit fühle, dann ist DIESE Energie (unbewusst) meine Schöpfer-Energie für mein "Morgen".


Ich brauche also NICHT das "Morgen" aktiv und schöpferisch oder willentlich zu erschaffen oder zu gestalten.

Sondern es genügt, das JETZT dankbar und voll Freude anzunehmen.


Nur dann ist diese Freude die Grundlage neuer Freuden ...


(Der Witz hierbei ist, dass ich mich NICHT über das freue, WAS im Jetzt ist (Gefühle, Gedanken, Situationen, Ereignisse, Erfahrungen), sondern ich freue mich darüber, DASS es dieses Jetzt überhaupt gibt und DASS ich es bewusst wahrnehmen KANN. Ich freue mich also nicht darüber WAS ich fühle, sondern DASS ich fühle - welche Gefühle auch immer ...)



Wie wäre es, wenn wir das Bewerten NICHT mehr bewerten ...!!

Wie wäre es, wenn wir das Bewerten NICHT mehr verurteilen!?

Wie wäre es, wenn aus dem Bewerten des Bewertens aussteigen!?


... dann könnten wir weiterhin bewerten, OHNE dieses Bewerten zu bewerten.

... dann könnten wir weiterhin Gefühle fühlen, OHNE diese zu verurteilen.

... dann könnten wir weiterhin Gedanken denken, OHNE sie verändern zu wollen.

... dann könnten wir weiterhin Erfahrungen machen, OHNE uns über die Qualität der Erfahrung aufzuregen.

... dann könnten wir JEDE Erfahrung erlauben, OHNE etwas ANDERS haben zu wollen.


Wenn wir das Bewerten des Bewertens NICHT länger bewerten, erst DANN sind wir aus dem Ego-Teufelskreis entkommen und es darf in unserem Leben geschehen, was will ... - wir nehmen es einfach MIT all unseren Gefühlen und MIT all unseren Gedanken als wahrnehmendes Bewusstsein (von ALLEM) zur Kenntnis ...

Comments 3

  • 💕 Danke , ja das gefällt mir

    JETZT auch sehr und berührt

    mich .

    Ich lasse geschehen , was

    geschehen will . Das LEBEN

    sorgt für sich selber . Immer

    mehr fällt das Urteilen von mir

    ab . Freudig erwarte ich nichts

    und bin auch nicht enttäuscht .

    Ich ÜBERLASSE es der Göttlichen

    Ordnung ..

    💕 Das Leben ist so wie es ist 💕


  • Danke lieber Björn, Du sprichst mit Deinem Artikel etwas an, was ich gerade in jüngster Zeit selber erfahren habe.

    In einer ziemlich tiefen Krise steckend, habe ich mich selbst total überfordert, weil ich mein Verhalten und die "unschönen" Emotionen negativ bewertet habe und endlich so reagieren wollte, dass ich mir selbst und meiner Umwelt nicht länger zur Last falle.

    Da alle diese Versuche am Ende kläglich scheiterten, habe ich sie auf- und mich der Situation hingegeben, genau so, wie sie eben war.


    Nun hat sich die Lage entspannt und ich bin im Frieden.

    Die körperlichen Symptome haben sich in Luft aufgelöst, die Freude hat in meinem Leben wieder Einzug gehalten.


    Äusserlich hat sich nichts geändert, jedoch innerlich ganz viel. Ich bin mir selbst ein wesentliches Stück näher gekommen und dadurch auch den Menschen um mich herum. Ob diese es wahrnehmen können oder nicht, liegt nicht in meiner Hand.

    • Ich sage immer: "Die nonverbale (innere, unsichtbare) Kommunikation ist die stärkere ...!"

      Die Dinge verändern sich NICHT zuerst im Außen, sondern im Innen. Jede dicke, mächtige Baum ist von innen nach außen gewachsen (und nicht anders herum) ...