Wir finde ich einen guten Umgang mit dem Gefühl von Rache?

Wir finde ich einen guten Umgang mit dem Gefühl von Rache?


Rache … - viele Menschen baden in diesem Gefühl. Es ist unheimlich stark und vereinnahmt uns total. Doch was ist RACHE eigentlich? Was will die Rache …?


Sie will „etwas“.

Sie will sich rächen.

Sie will etwas haben oder bekommen, was ihr verweigert wurde.


In der Vergangenheit ist etwas passiert, was die Rache zur Welt gebracht hat. In der Vergangenheit ist ein Unrecht geschehen, aus dem diese Energie von RACHE hervorgetreten ist und geboren wurde.


VORHER war die Rache gar nicht da.

Oder die Energie von Rache war versteckt und verborgen.

Und dann geschah diese Ungerechtigkeit und seit dem ist die Rache unser Begleiter.


Die Freunde der Rache sind Wut und Aggressionen. Diese beiden Kumpels geben uns viel Kraft. Diese Kraft hätten wir nicht, wenn wir die Rache nicht in uns spüren würden.


In sofern ist die Energie von Rache etwas sehr Nützliches und Positives, denn sie macht uns stark. Sie gibt uns Kraft. Wir wachsen über uns hinaus. Wir erheben uns über unser „Bravsein“. Wir sind so wütend und erboßt, dass wir endlich einmal NICHT mehr gehorchen und NICHT mehr angepasst sind.


Der Adressat unserer Rache ist auf den ersten Blick derjenige/diejenige, der/die uns enttäuscht und wütend gemacht hat. Doch in Wirklichkeit ist dieser „Arsch“ ein „Arsch-Engel“ und damit ein Engel. Denn er/sie hilft und, über uns selbst hinaus zu wachsen.


Adressat unserer Rache-Energie ist nämlich NICHT der/die andere, sondern sind unsere eigenen Vorstellungen, unser Angepasstsein, unser eigenes Bravsein, unser eigenes Gefühl, es „ständig den anderen recht machen zu müssen“, unser innerer Zwang, zu meinen, Rücksicht nehmen und anderen helfen zu müssen. Unsere Rache schenkt uns nun die Kraft und den Mut, mit diesen alten Konditionierungen endlich zu brechen. JA, wir dürfen endlich ausbrechen aus den erlernten Konventionen unserer Kindheit und aufbrechen in unsere eigenes Leben, in unser eigenes Erwachsen-Sein.


Wir können wütend und böse auf den Sachverhalt sein und auch auf den anderen Menschen. Und dann können wir erkennen, dass diese Situation im Außen lediglich eine Lehrstunde für uns ist, wie wir fortan NICHT mehr leben wollen - und wie wir schon lange NICHT mehr leben wollten. Doch dies hatten wir uns niemals wirklich eingestanden, denn wir wollten doch „ein guter Mensch sein“.


„Scheiß auf guter Mensch sein für die anderen“ - jetzt erhebe ich mich über „was man tut“ und bin ein guter Mensch für MEIN eigenes Herzensfeld und für MEIN eigenes Inneres Kind. Ich stehe zu meiner Selbstliebe und die anderen können zusehen, wie gut ich es MIT MIR habe …


Ich steige aus aus den Konventionen.

Ich steige aus aus dem brav und angepasst sein.

Ich steige aus aus dem lieb und artig sein.


Ich steige ein in mein eigenes Leben.

Ich steige ein in meine Selbstliebe.

Ich steige ein in mein Herzensfeld.

Ich steige ein in meine eigene Authentizität.

Meine Rache-Gefühle/Gelüste lassen mich fühlen/spüren, dass ich am liebsten den anderen einen Kopf kürzer oder sogar umbringen würde. Doch NICHT der andere ist Adressat meiner Rachegefühle, sondern meine eigenen Vorstellungen vom Leben, vom brav-sein-müssen, vom angepasst-sein-müssen. Und DIESE Vorstellungen, die BRINGE ICH JETZT UM …!


Ja, alle meine Ego-Konditionierungen schaue ich mir an und dann bringe ich sie um - oder besser: dann fahre ich sie liebevoll zum Recyclinghof der Transformationsfabrik, denn dort gehören sie hin. Ich bin ihnen dankbar, dass sie mich gelehrt haben, WER und WAS ich NICHT bin.


Ich bin NICHT diese Vorstellungen.

Ich bin NICHT dieses Angepasstsein.

Ich bin NICHT, dieses „es den anderen recht machen“.

Ich BIN Lebensfreude um meiner selbst Willen.

Ich bin Lebenslust zur Ergötzung meines eigenen Herzens.

Ich bin die Kreativität und Spontanität meines eigenen Inneren Kindes.


Meine Rache, meine Wut, meine Aggressionen geben mir heute die Kraft, mich selbst aus den Fesseln der Konditionierungen meiner Kindheit zu befreien und nun endlich FREI ZU SEIN.

JA - ICH BIN FREI!

Ich bin NIEMANDEM mehr Rechenschaft schuldig.

Ich tue und lasse, was mein Herzensfeld will.


ICH BIN FREI.


Und ich danke derjenigen Person, die diese innere Revolution in mir ausgelöst und ermöglicht hat. „DANKE - ja, Dein scheiß Verhalten war mir ein wahrer Freundschaftsdienst. Jetzt erkenne ich dies.“


So verworren und so auf-dem-Kopf-stehend es ist, das ganze Elend ist in Wirklichkeit ein kostbares Geschenk. Die Scheiße wird zu einem goldenen Schatz.

Anstatt den anderen umzubringen, möchte ich ihm/ihr nun „DANKE“ sagen. Doch auch dies kommuniziere ich nur still in mir. Er/sie wird es durch den Äther telepathisch hören und verstehen.


Und ich finde nun Frieden in mir. Überraschend und viel schneller als gedacht.

Ich wollte so gerne noch etwas nachtragend und wütend sein. Stattdessen bin ich nun dankbar und voll innerer, stiller Freude und Zufriedenheit …


RACHE ….


Was für eine grandiose, äußerst hilfreiche Emotion.


„Danke, liebe Rache, liebe Wut, liebe Aggressionen, dass es Euch gibt. Mit Eurer Hife habe ich es nun geschafft, mich selbst zu entfesseln und zu befreien. Es ist mir gelungen, mich selbst (wie der Baron von Münchhausen) aus dem Schlamm, aus dem Sumpf, aus der Dunkelheit zu ziehen. Jetzt erblicke ich das erste Mal wahrhaftig das Licht der Selbstliebe, wie es liebevoll auch für mich leuchtet und strahlt. Und hierin will ich nun fortan baden und es genießen. Danke für alles. Danke …“


Und so konnten wir Wandlung erfahren, eine kleine Erleuchtung erleben, ein weiterer Schritt auf unserem Lebensweg vollziehen. Weitere Schritte können nun folgen. Und mit jedem Schritt wird es leichter und leichter und leichter …


Darüber freue ich mich schon jetzt …

. . .

Comments 7

  • Vor einiger Zeit wurde ich um einen grösseren Geldbetrag geprellt. Dies löste die oben beschriebenen Rachegefühle in mir aus. Ich versuchte die Person durch die Polizei zur Vernunft zu bringen und wollte sie im Gefängnis sehen - nackte Rache eben. :-o

    Irgendwann bemerkte ich, wie mich dieser Kampf schwächt und mir zusetzt und ich beendete den Kampf. Einige Zeit später konnte ich sogar vergeben - aus dem Arschengel wurde ein Engel...Diese Person war dafür verantwortlich, dass ich die Kontakte zum TV-Sender bekam, auf Sendung ging und Eisu TV gründete. Ohne diesen "Betrug", wäre ich vermutlich niemals Berater geworden -> Gottes Wege sind unergründlich, aber gründlich! Das geprellte Geld habe ich auf diesem Weg ein vielfaches zurück bekommen. *s*

  • Rache ist ein Gefühl das aus den Gedanken, ungerecht behandelt worden zu sein entsteht

    • Vielleicht verstehe ich es falsch, für mich heisst Rache, ein Gefühl nach Vergeltung zu haben, zum Beispiel, wenn ich mich ungerecht behandelt fühle. Rache möchte zurückschlagen und den "Täter" für sein Verhalten bestrafen. Vielfach ist dieses "Zurückschlagen" mit einem Plan verbunden (nach Rache sinnen) und geschieht nicht aus dem Affekt heraus.

    • so sehe ich das auch ,

      Das Gefühl unrecht behandelt zu werden , lächst nach Vergeltung

      eine gewisse Zeit habe ich das mit mir selber praktiziert

      Immer wenn es mir gut ging , kam dieses Rachegefühl ,

      Gedanken vorher waren , warte ich zeig es Dir , das verdienst Du nicht . ,

  • 🦋 In der Dankbarkeit zu allem , was

    es gibt spüre ich die Wut und

    die Rache im " ganz einfach so

    sein ." Sie war mal da , um mir zu

    zeigen , wie dumm ich doch war .

    Heute kann ich schmunzeln .

    Vor ca. 40 Jahren machte mein

    Mann einen Seitensprung ..

    Joi , war ich wütend ; hatte Rache -

    gedanken ! Das gibts ja nicht.

    Viel Zeit verging , bis ich mir be-

    wusst war :

    ⚓ Ich besitze niemanden , dasselbe

    gilt auch für mein Gegenüber. ICH BIN FREI .⚓

    Ich habe damals verziehen .

    Jetzt weiss ich :

    💕 Liebe muss nicht verzeihen ,

    da sie nicht wertet , nicht urteilt . 💕

    Ein herrliches Gefühl von

    Zufriedenheit .

    Den Frieden finde ich über die

    Gegensätze . Liebe lässt alles

    verschmelzen im So Sein Lassen .

  • Muss ich mir jetzt Sorgen machen, dass ich diese Emotion von Rache nicht kenne?


    Wut und Ärger kenne ich gut, sie haben mir jedoch nie Gutes gebracht. Ich fühlte mich nachher immer schlecht und als Verlierer.


    Manchmal bin ich wütend auf mich selber, anderen kann ich immer vergeben, denn sie wussten es nicht besser und dienten mir mit ihrem Verhalten als Spiegel, deshalb bin ich ihnen sehr dankbar.


    Widerstand und Rebellion kenne ich gut, aber nicht aus Gründen der Rache, sondern wegen meines grossen Bedürfnisses nach Freiheit.


    Auge um Auge, Zahn um Zahn, unbedingt die Stärkere sein wollen, das sind Themen, die mir fremd sind.


    Muss ich mir deswegen wirklich Sorgen machen?